Kategorien
(Un)perfekte Welt

Warum es wieder keine Blumen sein sollen

Blumen zum Muttertag sind doch schön! Oder helfen die einfach nicht als Ausgleich?

So viel anders als 2020 sieht mein Wunsch zum Muttertag gar nicht aus. Schon vor der Pandemie wollte ich keine Blumen und kein Gedicht, sondern eine fette Gehaltserhöhung.

Ich wünsche mir dieses Jahr einfach Anerkennung. Für alle Mütter, die das ganze letzte Jahr äußerst flexibel alles das waren:

  • Lehrerin (Wochenplan, Präsenzunterricht, doch wieder Homeschooling, jede Woche anders, Sonntags die Zeiten checken, wann Videounterricht ist, die bestenfalls noch mit dem eigenen Terminen unter einen Hut zu bringen)
  • (Not)-Betreuerin
  • Köchin (Was gibt es heute?)
  • Freizeitgestalterin (mit besonderen Herausforderungen)
  • technische Hilfskraft (Mamaaa, das Video hängt immer)
  • Besorgerin (mein Zeichenblock ist leer, der Kühlschrank ist leer, mir ist langweilig)
grüner Schriftzug "Mom"

Ich wünsche mir zum Muttertag einfach Urlaub vom Pandemie-Dienst. Freie Arbeitszeiteinteilung wäre auch schön. Ein Zwischenzeugnis brauche ich nicht, ich werde mich in diesem Bereich niemals weiterbewerben.

Kinderzeichnung von einem Hund

Von meinem Kind wünsche ich mir den feuchtesten und klebrigsten Kuss, den es zu bieten hat und das windschiefe Gemälde vom Familienhund.

Und wenn das Kind schon älter ist?

Und technisch sehr gut alleine klar kommt? Dann könnte es bitte gemeinsame Zeit sein, bei der das Kind sich nicht ganz überwiegend mit dem Handy beschäftigt und man sich statt dessen unterhält! Das Gefühl bekommen, dass man als Mutter nicht bloß peinlich ist und nervt, sondern echtes Miteinander wäre schön.

Was wünscht ihr euch zum Muttertag?

Bilder: Pixabay und Zeichnung von unserem Kind

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.